Internationaler Kongress für Theomedizin

 11. Internationaler Kongress für Theomedizin® 

Kongressschwerpunktthema

"Krankheit und Schmerz ohne Grund?! -

Wenn der Körper mit der Seele leidet."


 10. - 12. März 2017 in Sohland/Spree bei Dresden


Der Kongress wird von der Viktor-Philippi-Stiftung-Gesundheit organisiert.


 

Viktor Philippi und Michael Harig

     Seit dem Jahr 2007 unterstützt der Landrat 
     des Landkreises Bautzen, Michael Harig,
     den Kongress als Schirmherr.
 
     
      
      Landrat Michael Harig (rechts) mit
      dem Stiftungsgründer Viktor Philippi


 ... mehr Informationen zum Anliegen des Kongresses

Im Jahr 2007 veranstaltete ich den ersten Internationalen Kongress für Theomedizin, um Betroffenen, Hilfesuchenden und Therapeuten die Möglichkeit zu bieten, mehr über alternative Therapien zur Stärkung der Gesundheit zu erfahren. Inzwischen sind 10 Kongresse vergangen, die immer mehr Besucher anziehen. Deutlich spürbar wächst das Interesse der Menschen an ganzheitlichen Methoden, die der Gesundheit zu neuer Kraft verhelfen.
Mein ursprünglicher Wunsch, den ich mit diesem Kongress verband, war der Brückenschlag zwischen Schulmedizin, Wissenschaft und Bioenergetischem Heilen. In den Jahren entwickelte sich daraus ein gefragter Fachkongress, der alle meine stillen Hoffnungen übertrifft. Mit sehr
großer Freude registriere ich das wachsende Interesse an Vorträgen der fachkundigen Referenten, die aus der Medizin, der Psychologie, der Pflanzenkunde, der Physik oder der wissenschaftlichen Forschung kommen. Das breite Kongressspektrum zieht jährlich ein aufgeschlossenes und vielseitig interessiertes Publikum an. 
Gesundheit ist meiner Ansicht nach nicht nur das Aufgabengebiet der Mediziner. Zahlreiche Faktoren beeinflussen sie. Sie ist ein breites Feld, welches nicht nur die Medizin, sondern auch die Biologie, die Physik und die Psychologie umfasst.

Nehmen wir allein die Tatsache, dass der Mensch zu mehr als 70% aus Wasser besteht. Dies ist allgemein bekannt. Der Stellenwert, der diesem Wissen beigemessen wird, ist in der Medizin sehr gering, obwohl Biophysiker schon die erstaunliche Entdeckung machten, dass man das Wasser im Körper – damit also über 70% der Masse – beeinflussen kann. Es liegt auf der Hand, dass eine solche Beeinflussung auch Auswirkungen auf den Zustand des Körpers, auf das allgemeine Befinden haben muss. Auf Grund umfangreicher Forschungen und durch den fachlichen Austausch mit renommierten Wissenschaftlern vertrete ich die Auffassung, dass die positive Veränderung der Wasserqualität im Körper gesundheitsfördernd wirkt.

weiterlesen 


     Kongress 2017

     Schmerzen. Immer wiederkehrende Schmerzen.
      Und doch ist aus medizinischer Sicht alles in Ordnung.
      Hinter Menschen, die davon betroffen sind, liegen
      oftmals wahre Odysseen. Von Fachärzten haben
      sie gehört, dass ihr Körper gut funktioniert und es
      keine oder nur unwesentliche Befunde gibt
      und trotzdem: Die Schmerzen hören nicht auf.

      Angst?!

      Was ist schlimmer, die Angst vor einer Krankheit,
      die man bekommen könnte oder das Gefühl,
      eine schwere Krankheit zu haben, die zwar
      Schmerzen verursacht, aber scheinbar nicht zu
      finden ist? Beides ist schlimm, denn Angst ist das
      Schrecklichste, was es für den Menschen gibt.
      Angst ist ein Gefühl der Seele. Ist sie in der Balance,
      hilft sie uns, unser Leben zu schützen. Sie warnt uns
      vor Gefahren. Gerät die Angst jedoch aus der Balance,
      kann sie den Menschen sehr belasten oder sogar
      handlungsunfähig machen.

 


Wenn der Körper (Soma) mit der Seele (Psyche) leidet

Der Begriff Psychosomatische Erkrankungen weist auf die Wechselwirkungen zwischen
körperlichen und psychischen Symptomen hin. Psychische Belastungen können sowohl
die Ursache körperlicher Symptome und Erkrankungen sein, aber umgekehrt können
schwere körperliche Erkrankungen auch zu psychischen Belastungen führen.
Seele, Geist und Körper sind, solange der Mensch lebt, untrennbar miteinander
verbunden. Das Wissen ist nicht neu. Bereits Platon soll gesagt haben:

      „Der größte Fehler bei der Behandlung von Krankheiten ist,
       dass es Ärzte für den Körper und Ärztefür die Seele gibt,
       wo doch beides nicht voneinander getrenntwerden kann."

In der Seele befinden sich alle Informationen für unsere Gesundheit und für die
Steuerung sämtlicher Körperfunktionen. Der Geist kommuniziert diese Informationen
auf die körperliche Ebene und stellt somit die Verbindung zwischen Seele und Körper her.

Langjährige Erfahrungen zeigten dem Stiftungsgründer und dem Begründer der
Bioenergetischen Meditation, Viktor Philippi, dass der Körper schmerzt, weil die Seele
im Menschen leidet. Sie leidet so sehr, dass sie über den Körper Signale sendet,
damit der Mensch endlich beginnt, sich um sich selbst zu kümmern. Wenn es heißt,
sich um sich selbst zu kümmern, horchen viele auf, weil sie denken, es geht um mehr
Freizeit, Urlaub, Auszeiten vor dem Fernseher oder Ähnliches. Dies alles sind schöne Dinge,
die kurzfristig Freude bringen, doch nicht danach ruft die Seele. Es sind die Kränkungen
und Verletzungen, die sie belasten und dazu führen, dass die Seele alarmiert in Form von
körperlichen Symptomen, Unruhezuständen, Ängsten.

Die Seele sehnt sich nach Frieden.

Diesen Frieden kann der Mensch nur durch sein bewusstes Handeln herbeiführen,
indem er sich mit Hilfe des Gesunden Denkens von negativen Gedanken und
Belastungen befreit. Energetische Blockaden? Können sie die Ursache sein?
Bei Menschen, die alle möglichen starken Kränkungen, Verletzungen oder
unverarbeiteten Seelenschmerz wie z. B. Trauer in sich tragen, leiden Seele,
Geist und Körper. Dies kann mit der Zeit zur Entstehung verschiedenster
Krankheitsbilder führen. Zunächst können leichte Funktionsstörungen oder
vorübergehende Symptome auftreten, die man kaum beachtet. Mit der
Zeit können daraus psychosomatische Krankheitsbilder entstehen und auch
schwere körperliche Erkrankungen.

Bei psychosomatischen Krankheitsbildern ist auf körperlicher Ebene mit den
üblichen Diagnosemethoden oft kein wesentlicher Befund nachweisbar.
Oft werden bei Menschen mit psychosomatischen Schmerzen und Beschwerden
über Jahre hinweg immer wieder Untersuchungen aller Art durchgeführt, ohne
dass etwas Wesentliches festgestellt werden kann. Die Schmerzen bleiben und
je länger sie bleiben, desto mehr konzentriert sich der Mensch darauf. Die Folge ist,
dass man dem Symptom, welches man eigentlich loswerden will, noch mehr
Aufmerksamkeit entgegenbringt, ihm damit Kraft verleiht und es damit festhält.
Es entsteht ein perfekterTeufelskreis.

Beim 11. Internationalen Kongress für Theomedizin sollen den Teilnehmern vielfältige
Anregungen gegeben werden, die helfen können, sich von den bestehenden Schmerzen
und Beschwerden zu befreien.

Der 11. Internationale Kongress für Theomedizin

Auf dem Kongress werden Ärzte zu Wort kommen, die über langjährige
Praxiserfahrung, unter anderem auch mit psychosomatischen Erkrankungen,
verfügen und die den Mut haben, neben der klassischen Schulmedizin
ergänzende Behandlungsverfahren zu nutzen, um Betroffenen ganzheitlich zu
helfen. Eine sehr wirkungsvolle Methode ist die
Bioenergetische Meditation (Biomeditation). Wie die Biomeditation konkret hilft und
welche Heilungsverläufe die Ärzte bei ihren Patienten erreichten, wird ein Teil ihrer
Vorträge sein. Die Referenten vermitteln nicht nur theoretisches Wissen,
sondern sie bringen ganz praktisch komplexe Zusammenhänge auf den Punkt.
Ihr Mut, die Biomeditation in ihr Praxisangebot zu integrieren, hat sich gelohnt.
Betroffene sind dankbar über die positiven Veränderungen und das ist es, was zählt.

Biomeditation nach Viktor Philippi

In den Vorträgen von Viktor Philippi werden die Hintergründe und die Wirkungsweise
der Biomeditation sowie die zu Grunde liegenden Denkansätze vorgestellt. Auch nicht
fachkundige Zuhörer werden an Hand der detaillierten Erläuterungen verstehen, warum
und wieso die Biomeditation bei verschiedenen Beschwerdebildern hilfreich sein kann. Die
Vorträge werden durch ca. 20-minütige Biomeditationen abgerundet, die dabei helfen,
das Wissen besser zu verstehen sowie Kraft und Energie zu tanken.

Energiebilder

Als Besucher haben Sie vor Ort die Möglichkeit, mit Hilfe der GDV-Kamera Ihr
Energiefeld bildlich darstellen zu lassen. Sie werden hier mit hoher Wahrscheinlichkeit
erstaunliche Zusammenhänge zwischen dem Bild und Ihrem gefühlten Befinden erkennen.
Die Kamera wurde von dem bekannten russischen Wissenschaftler
Prof. Konstantin Korotkov entwickelt, der auch Referent auf dem Kongress sein wird.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen schön heute informative
Kongresstage.

Ihr Team der Viktor Philippi Stiftung Gesundheit

Informationsfilme ansehen
 Kongress 2012